Warning: Missing argument 2 for wp_widget() in /kunden/130921_32756/webseiten/wordpress/wp-includes/widgets.php on line 76
Testbericht Slingshot REV 08 in 11qm « pewegrafixx

Testbericht Slingshot REV 08 in 11qm

August 6, 2007

Das Wochenende hat uns wie bestellt mit Wind gesegnet, so konnte ich den neuen REV ausgiebig testen. Ich war von Anfang an sehr gespannt auf den Schirm, bin schon vom Turbo2 in 11qm sehr überrascht von der Performance gewesen. Was mich persönlich bei Bows hauptsächlich stört ist die Umlenkung idR an der Bar, welche ein "schleifendes" indirektes Bargefühl verursacht sowie in erster Linie die in meinen Augen ungenügende Safety. Die Bar am REV verspricht Gutes: Keine Umlenkung mehr, 4 simple Leinen die zum kite führen. Und siehe da: eine SAFETY!
Eine Frontline läuft zum Chickenloop durch, endet in einer massiven Öse mit kleiner handle in die man die mitgelieferte Leash einhängt. Die Waage am Schirm ist bewusst auf ein Minimum reduziert worden um ein Vertüddeln, durchtauchen oder Ähnliches zu verhindern. Alle Leinen sind sehr kurz gehalten, einme Umlenkrolle ist sogar direkt am Schirm befestigt.
Der Shape des Schirms ist ein bowlastiges Mittel zwischen Bow und C, die Verarbeitung & Materialwahl Slingshot-typisch SEHR hochwertig, One-Pump ist selbstverständlich. Soweit die Theorie, probieren geht über studieren: Wind ca. 20 kts im Mittel. Schirm gestartet, die Bar rangezogen huups.. Druck :D perfekt, kann losgehen. Druckverlauf beim anpowern / depowern ist sehr linear, bowtypisch sehr weich. (C´s wie der Fuel haben einen definierteren Druckpunkt, Wakestyler lieben dies, andere empfinden es als "an-aus" und bevorzugen daher Flatkites da diese für Sie angenehmer, "weicher" zu fahren sind. Ich persönlich favorisiere C-kie feeling) Erste Halse, der Schirm dreht auf der Stelle, sehr schnell und siehe da: geringe, angenehme Barkräfte! Schirm auf 12, bar ran und AB gehts! wow… softer Lift, kommt einem auf den ersten Moment verdächtig harmlos vor, der Blick nach unten beweist das Gegenteil: das ist Fliegen! Ordentlich die Bar im Flug angepowert segelt der Schirm regelrecht mit viel Zeit für Luftakrobatik oder einen schlichten Rundumblick über die schöne Landschaft. Bar depowert, setzt er einen auf Befehl und auf der Stelle ab. Man sollte den Schirm im Landeanflug nicht zu früh nach vorne lenken, da er einem durch seine enorme Drehgeschwindigkeit sonst zu einem unfreiwilligen Downloop verhilft. Der Flug geht Bowtypisch weit nach Lee. Die Safety:
Schirm in den Zenith und ausgelöst. Die Bar rauscht an der Frontline hoch, Schirm taumelt, dreht sich und fällt drucklos vom Himmel. Auf dem Wasser angekommen liegt er friedlich und drucklos, wartet auf Aktion vom Fahrer. Bar an der Safetyline wieder ranziehen, Safety zusammenstecken, Chickenloop einhängen, Frontline langsam durchlaufenlassen… Der REV sortiert sich, dreht sich brav in Startstellung auf die Fronttube und wartet auf weitere Befehle. Ein beherzter Lenkbefehl an der Bar zur Startrichtung nach Wahl und der Schirm dreht sich auf der Stelle, um kontrolliert und schnell zu starten. SAUBER! Der Start ist sehr druckvoll und mit einer kleinen Reise nach Lee verbunden, da der REV sehr schnell und somit noch in der Powerzone startet. Mit etwas Übung hat man das Timing raus, lenkt den Schrim vorm Start erst an den Windfensterrand und alles läuft sehr geschmeidig. (JAA… ich bin C-Fahrer, das musst ich erst üben… ;-) ) Ich habe den Schirm nun mehrfach ausgelöst (ca 10 mal) an verschiedenen Stellen des Windfensters um Ihn zum "Mist-bauen" zu überreden… der REV ist ein Spielverderber… er hat in ALLEN Fällen einen 1A Relaunch hingelegt. (auch wenn das "Knäul auf dem Wasser kurz nach dem Auslösen recht abenteuerlich aus sah, er hat sich immer von allein sauber sortiert) Ein Bow mit richtiger Safety, ENDLICH! (Gute Nachricht: Das Sefety Setup wird es für den Turbo2 als Nachrüstsatz zu kaufen geben!) Zusammenfassung: – Lift: Sehr gut, definiert, und soft. Absprung ist leicht zu finden. – Hangtime: Bowtypisch SEHR gut. – Flug / Lenkgeschwindigkeit: Schnell und gut dosierbar – Barfeeling: Geringe, angenehme Lenkkräfte, sehr gute Rückmeldung vom Schirm, man weiß im Flug blind wo er ist. – Relaunch: sehr einfach durch einfachen Lenkimpuls (ein beherzter Griff in die dicke Vorleine beschleunigt den Start nochmals. – Safety: SEHR gut! Funktion / Handling ähnlich 5leiner, Drucklose Safety. Über auslösen und Leinen aufrollen lässt sich der Schirm sehr sicher allein landen. Am 2ten Tag waren später bis 25kts. Schirm ist sehr gut beherrschbar und hat viel Power. (Ein Verreißen des Schirms durch die Powerzone wird übel bestraft ;-) ) Lässt sich über das Board in Böen sehr gut ausbremsen. Ich habe den Schirm vorne lang und hinten kurz angeknüpft (alte Slingl-gewohnheit ;-) ) In diesem Setup hat er auch in voll gedepowerten Zustand noch gesunden Restdruck. Um die volle Depower zu nutzen muss er hinten lang angeknüpft werden. Durch Betätigen des langen Adjusters ist eine fast drucklose Depower möglich. Auch bei dieser Windstärke lies sich der Schirm im Flug sehr sicher und einfach in kleinem Radius hooked loopen. Man kann sich ganz langsam und kontrolliert an größere Radien/Loops ranwagen und diese hervorragend trainieren, ohne einen bösen Lee-Abflug befürchten zu müssen. Bei Bedarf und passendem Radius wird der Loop schon nett radikal. Fazit: Diese Flug-Eigenschaften haben mir (neben der hervorragenden Safety) mit am besten gefallen, und auch obwohl mein absoluter Favorit weiter mein geliebter Fuel bleibt, werde ich zum trainieren den REV jetzt sehr gerne fahren! Wenn ihr den Schirm selber testen möchtet, schreibt mich an, oder sprecht mich einfach am Strand an! :-)

-pewe-

Filed under: kite-test,slingshot kiteboarding — admin @ 4:46 am
Comments (0) Share on Twitter

Be the first to leave a comment »

Noch keine Kommentare

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.